©2019 by A.C.P.d.o.o.. Proudly created with Wix.com

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN der A.C.P.d.o.o. /Daily tours

 1 GELTUNGSBEREICH UND DEFINITIONEN

1.1 Diese Geschäftsbedingungen gelten für alle Verträge, welche zwischen der A.C.P.d.o.o und dem Endkunden geschlossen werden

1.2 Sie gelten auch für alle Verträge, die über einen Vermittler der A.C.P.d.o.o. geschlossen werden

1.3 Geschäftsbedingungen eines Endkunden – nachfolgend Gast genannt – finden keine Anwendung. Es gelten ausschließlich die Geschäftsbedingungen der A.C.P.d.o.o.

 2 VERTRAGSABSCHLUSS UND VERJÄHRUNG

2.1 Der Vertrag kommt durch die durch die Buchungsvereinbarung oder die Anzahlung durch den Gast oder durch die Unterschrift des Kunden bei Buchung oder der Buchungsbestätigung der A.C.P.d.o.o. zustande.

2.2 Alle Ansprüche gegen die A.C.P.d.o.o. verjähren grundsätzlich 7 Tage nach Ausführungstermin. Dies gilt nicht bei Schadensersatzansprüchen und bei sonstigen Ansprüchen, sofern letztere auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung der A.C.P.d.o.o. beruhen.

3 RECHTE UND PFLICHTEN DER A.C.P.d.o.o.

3.1 Die A.C.P.d.o.o. ist verpflichtet, die gebuchten Leistungen laut Leistungsbeschreibung, nach vollständiger Bezahlung durch den Gast vor Ausführungstermin, durchzuführen.

3.2 Die A.C.P.d.o.o. ist nicht berechtigt, einseitig Änderungen der vereinbarten Leistungen vorzunehmen. Änderungen sind nur mit Einwilligung des Gastes wirksam.

3.3 Die A.C.P.d.o.o.  ist berechtigt, bei Vertragsschluss vom Gast eine angemessene Vorauszahlung in Höhe von 20 % bis 50 % des Bruttoverkaufspreises zu verlangen. Die A.C.P.d.o.o. ist berechtigt, bei Vertragsschluss vom Gast eine angemessene oder Sicherheitsleistung, zum Beispiel in Form einer Kreditkartengarantie, zu verlangen. Die Höhe der Vorauszahlung und die Zahlungstermine können im Vertrag in Textform vereinbart werden.

3.4 Der Gast erwirbt keinen Anspruch auf die Bereitstellung bestimmter Fahrzeuge, soweit dieses nicht ausdrücklich vereinbart wurde.

3.5 Gebuchte Touren stehen dem Gast ab vereinbartem und gebuchtem Termin zur Verfügung. Dieser hat keinen Anspruch auf eine frühere oder spätere Bereitstellung.

3.6 Am vereinbarten Termin muss der Gast pünktlich am vereinbarten Treffpunkt erscheinen. Danach kann die A.C.P.d.o.o. aufgrund Verzögerungen seitens des Gastes, die gebuchte Dienstleistung nach eigenem Ermessen kürzen oder im schlimmsten Fall ersatzlos streichen. In diesem Fall hat der Gast keinen Anspruch auf Erstattung seiner Zahlung, und die Forderung der A.C.P.d.o.o. auf Bezahlung der gesamten Dienstleistung bleibt bestehen und unberührt.

3.7 Muss die ACPdoo aufgrund „höherer Gewalt“ (Gefährdung der Sicherheit der Gäste, sowohl in Bezug auf die Wetter- und Seelage, als auch in Bezug auf technische und personelle Belange) von dem Vertrag zurücktreten, versucht die ACPdoo dem Kunden zunächst einen adäquaten Ersatz zu liefern. Gelingt dies nicht erhält der Kunde 100 % seiner geleisteten Zahlungen zurück. Es gelten für die ACPdoo keine Fristen zur Absage des vereinbarten Termins und der Kunde hat keinen Schadensersatzanspruch gegen die ACPdoo.

 

4 RECHTE UND PFLICHTEN DES GASTES

4.1 Die Gäste haben nur Anspruch auf die Leistungen gemäß der aktuellen Leistungsbeschreibung der gebuchten Tour.

4.2 Der Gast haftet für selbst verschuldete Schäden am Eigentum der A.C.P.d.o.o. persönlich.

4.3 Der Gast ist verpflichtet, die vollständige Summe vor Antritt der gebuchten Dienstleistung zu zahlen. Der Zahlungsnachweis ist der A.C.P.d.o.o. spätestens bei Fahrtantritt vorzulegen. Ist der Gast dazu nicht in der Lage, wird die gebuchte Leistung nicht durchgeführt. Die vollständige Zahlungspflicht (Zahlungsziel 7 Tage) für den Gast bleibt bestehen.

4.4 Kautionszahlungen können mit Hinterlegung von Kreditkartengarantien geleistet werden. Kautionszahlungen müssen ebenfalls durch den Gast vor Fahrtantritt belegt werden. Die A.C.P.d.o.o. ist berechtigt, die Kautionssumme einzubehalten, wenn der Verdacht der fahrlässigen Beschädigung des Eigentums der A.C.P.d.o.o. durch den Gast vorliegt. Die Kautionssumme kann gegen die Kosten für Instandsetzung oder den Ersatz des beschädigten Inventars gerechnet werden. Dem Gast werden die Rechnungen für die Regulierung des Schadens übermittelt und seitens der A.C.P.d.o.o. in Rechnung gestellt. Eventuell verbleibende Restsummen aus der Kaution des Gastes werden an den diesen ausgezahlt.

4.5 Der Gast erklärt ausdrücklich sein Einverständnis für die Verwendung von Fotos, die während der gebuchten Dienstleistung gemacht werden. Die A.C.P.d.o.o. nutzt diese nur für Werbezwecke für Ihre eigenen Dienstleistungen für Flyer, Poster, Internetpräsenzen (Website, instagram, facebook, etc.)

Persönliche Daten der Gäste werden nicht verwendet.

5 PREISE, ZAHLUNG, AUFRECHNUNG

5.1 Der Gast ist verpflichtet, bei Buchung vom mehr als 48 Stunden vor Ausführungstermin, eine Anzahlung in Höhe von mindestens 20 % zu leisten. Die Restzahlung in Höhe von 80 % muss 48 Stunden vor Ausführungstermin auf dem Konto der A.C.P.d.o.o. als Zahlungseingang verbucht sein.

5.2 Bei kurzfristigen Buchungen ist der Gast verpflichtet, den vollständigen Verkaufspreis in Höhe von 100 % zu entrichten.

5.3 Die vereinbarten Preise verstehen sich einschließlich der zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses geltenden Steuern und lokalen Abgaben, sofern nicht ausdrücklich Preise ohne Umsatzsteuer vereinbart wurden.

Bei Änderung der gesetzlichen Umsatzsteuer oder der Neueinführung, Änderung oder Abschaffung lokaler Abgaben auf den Leistungsgegenstand nach Vertragsschluss werden die Preise entsprechend angepasst.

5.4 Bei Zahlungsverzug gelten die gesetzlichen Regelungen.

6 RÜCKTRITT DES GASTES (ABBESTELLUNG, STORNIERUNG) / NICHTINANSPRUCHNAHME DER LEISTUNG der A.C.P.d.o.o.

 6.1 Ein Rücktritt des Gastes

Stornierung bis 48 Stunden vor Reiseantritt: Der Gast ist verpflichtet 20 % des vereinbarten Bruttoverkaufspreises an die A.C.P.d.o.o. zu zahlen

Stornierung ab 48 – 24 Stunden vor Reiseantritt: Der Gast ist verpflichtet insgesamt 80 % des vereinbarten Bruttoverkaufspreises an die A.C.P.d.o.o. zu zahlen

Stornierung ab 23 – 0 Stunden vor Reiseantritt/ Nichterscheinen des Gastes: Der Gast ist verpflichtet insgesamt 80 % des vereinbarten Bruttoverkaufspreises an die A.C.P.d.o.o. zu zahlen

Bei Berechnung der Frist wird der Ausführungstag NICHT mitgerechnet.

6.2 Die Stornierung hat immer in schriftlicher Form per E-Mail an die contact@acpdoo.com unter Angabe des Ausführungsdatums zu erfolgen. Maßgeblich ist das Eingangsdatum der email. Das Rücktrittsrecht des Gastes erlischt, wenn er nicht bis zum vereinbarten Termin sein Recht zum Rücktritt gegenüber der A.C.P.d.o.o ausübt.

6.3 Ist ein Rücktrittsrecht nicht vereinbart oder bereits erloschen, besteht auch kein gesetzliches Rücktritts- oder Kündigungsrecht und die A.C.P.d.o.o. behält den Anspruch auf die vereinbarte Vergütung trotz Nichtinanspruchnahme der Leistung.

7 RÜCKTRITT DER A.C.P.d.o.o.

7.1 Die A.C.P.d.o.o ist berechtigt jederzeit ACPdoo aufgrund „höherer Gewalt“, was bedeutet: Gefährdung der Sicherheit der Gäste, sowohl in Bezug auf die Wetter- und Seelage, als auch in Bezug auf technische und personelle Belange, von dem Vertrag zurücktreten.

Die ACPdoo ist verpflichtet mit dem Kunden zunächst eine adäquate Ersatzlieferung zu suchen. Gelingt dies, aufgrund der Reisezeiten des Gastes/ des Buchungskalender der A.C.P.d.o.o./ der zu erwartenden Wetterlage nicht, erhält der Kunde 100 % seiner geleisteten Zahlungen zurück.

Für die ACPdoo gelten in diesen Fällen keine Fristen zur Absage der gebuchten Leistung des Kunden. Der Kunde hat keinen Schadensersatzanspruch gegen die ACPdoo.

7.2 Wird eine gemäß Ziffer 5.1 und/oder Ziffer 5.2 vereinbarte oder verlangte Vorauszahlung oder Sicherheitsleistung in der vereinbarten Frist nicht geleistet, so ist die A.C.P.d.o.o. zum Rücktritt vom Vertrag berechtigt. In diesem Fall werden Punkt 6.1 und Punkt 6.3 wirksam.

7.3 Ferner ist die A.C.P.d.o.o. berechtigt, aus sachlich gerechtfertigtem Grund vom Vertrag außerordentlich zurückzutreten, insbesondere falls - Höhere Gewalt oder andere von der A.C.P.d.o.o. nicht zu vertretende Umstände die Erfüllung des Vertrages unmöglich machen; Touren und Dienstleistungen schuldhaft unter irreführender oder falscher Angabe oder Verschweigen wesentlicher Tatsachen gebucht werden; wesentlich kann dabei die Identität des des Gastes, die Zahlungsfähigkeit oder der Buchungsszweck sein; - die A.C.P.d.o.o. begründeten Anlass zu der Annahme hat, dass die Inanspruchnahme der Leistung den reibungslosen Geschäftsbetrieb, die Sicherheit oder das Ansehen der A.C.P.d.o.o. in der Öffentlichkeit gefährden kann, ohne dass dies dem Herrschafts- bzw. Organisationsbereich der A.C.P.d.o.o. zuzurechnen ist; - der Zweck bzw. der Anlass des Aufenthaltes gesetzeswidrig ist.

7.4 Der berechtigte Rücktritt der A.C.P.d.o.o begründet keinen Anspruch des Gastes auf Schadensersatz.

 8 HAFTUNG DER A.C.P.d.o.o.

 8.1 Die A.C.P.d.o.o. haftet für von ihr zu vertretende Schäden aus der Verletzung des Körpers, des Lebens oder der Gesundheit. Weiterhin haftet sie für sonstige Schäden, die auf einer vorsätzlichen oder grob fahrlässigen Pflichtverletzung der A.C.P.d.o.o beruhen.

Weitergehende Schadensersatzansprüche sind ausgeschlossen. Sollten Störungen oder Mängel bei der Durchführung der gebuchten Leistungen der A.C.P.d.o.o. auftreten, wird die A.C.P.d.o.o. bei Kenntnis oder auf unverzügliche Rüge des Gastes bemüht sein, für Abhilfe zu sorgen. Der Gast ist verpflichtet, das ihm Zumutbare beizutragen, um die Störung zu beheben und einen möglichen Schaden gering zu halten.

8.2 Für eingebrachte Sachen haftet die A.C.P.d.o.o. NICHT.

SCHLUSSBESTIMMUNGEN

9.1 Änderungen und Ergänzungen des Vertrages, der Antragsannahme oder dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen sollen in Textform erfolgen. Einseitige Änderungen oder Ergänzungen durch die A.C.P.d.o.o. oder den Gast sind unwirksam.

9.2 Erfüllungs- und Zahlungsort sowie ausschließlicher Gerichtsstand – auch für Scheck- und Wechselstreitigkeiten – ist im kaufmännischen Verkehr … [Kroatien, 52210 Rovinj]. 9.3 Es gilt deutsches Recht. Die Anwendung des UN-Kaufrechts und des Kollisionsrechts ist ausgeschlossen.

9.3 Sollten einzelne Bestimmungen dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen unwirksam oder nichtig sein oder werden, so wird dadurch die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht berührt.

Der Gast akzeptiert mit der Buchung oder der Anzahlung oder der Buchungsbestätigung oder seiner Unterschrift unter dem Voucher/Kaufvertrag die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der A.C.P.d.o.o.

 

 

01.05.2019, Rovinj

Allgemeine Geschäftsbedingungen der A.C.P.d.o.o für die Motoryacht- und Motorboot Charter

1. Vertragspartner

1.1. Der Chartervertrag wird zwischen dem Vercharterer und dem Charterer geschlossen und besteht aus dem vom Charterer signierten Vertragsformular und der Bestätigung in Textform durch den Vercharterer.

 2. Pflichten des Vercharterers

2.1. Die gebuchte Yacht wird dem Charterer sauber, seetüchtig und vollgetankt übergeben. Der Charterpreis schließt ein: Nutzung der Yacht, ihrer Ausrüstung sowie die Haftpflicht- und Vollkasko-versicherung. Die Selbstbeteiligung (je Schadensfall) der Vollkaskoversicherung ist im Erlebensfall durch den Charterer zu tragen.  Für Vercharterungen von mehr als 3 Tagen werden für Motoryachten eine Kaution i.H.v. € 2.500,- Kaution bar oder per Kreditkarte (Visa- o. Mastercard) hinterlegt

2.2. Im Falle eines Haftpflichtschadens fällt eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von € 200,- pro Schadenfall an.

2.3. Die Übergabe der Yacht erfolgt am ersten Chartertag erfolgt nach Vereinbarung. Der Zeitpunkt der Übernahme der Yacht durch den Charterer kann sich auf Grund von Reparatur- oder sonstigen Arbeiten verschieben, eine Zeitdifferenz von bis zu 6 Stunden gilt hierbei als vereinbart. Die Rücknahme der Yacht erfolgt am letzten Chartertag zwischen 15:00 und 17:00 Uhr/nach Vereinbarung.

2.4. Kann die gebuchte Yacht zu dem im Chartervertrag vereinbarten Termin nicht übergeben werden (z.B. wegen Havarie, Seeuntüchtigkeit infolge Unfalls bei der Vorcharter, etc.), kann der Vercharterer eine gleichwertige Ersatzyacht stellen. Steht diese nicht zur Verfügung, kann der Vercharterer aufgrund „höherer Gewalt“ vom Vertrag zurücktreten. Der Charterer bekommt 100 % seiner geleisteten Zahlungen erstattet. Es entsteht kein Schadensersatzanspruch gegen den Vercharterer.

Ferner ist die A.C.P.d.o.o. berechtigt, aus sachlich gerechtfertigtem Grund vom Vertrag außerordentlich zurückzutreten, insbesondere falls - Höhere Gewalt oder andere von der A.C.P.d.o.o. nicht zu vertretende Umstände die Erfüllung des Vertrages unmöglich machen; Touren und Dienstleistungen schuldhaft unter irreführender oder falscher Angabe oder Verschweigen wesentlicher Tatsachen gebucht werden; wesentlich kann dabei die Identität des des Gastes, die Zahlungsfähigkeit oder der Buchungsszweck sein; - die A.C.P.d.o.o. begründeten Anlass zu der Annahme hat, dass die Inanspruchnahme der Leistung den reibungslosen Geschäftsbetrieb, die Sicherheit oder das Ansehen der A.C.P.d.o.o. in der Öffentlichkeit gefährden kann, ohne dass dies dem Herrschafts- bzw. Organisationsbereich der A.C.P.d.o.o. zuzurechnen ist; - der Zweck bzw. der Anlass des Aufenthaltes gesetzeswidrig ist.

 

2.5. Der Vercharterer haftet nicht für an Bord vergessene Gegenstände sowie für entstandene Schäden an Wertgegenständen (wie Notebooks, Kameras, Mobiltelefone, Bekleidung etc.) durch Wasser, Öl, Diesel u.ä.

3. Der Charterer sichert zu und verpflichtet sich wie folgt:

3.1. die Grundsätze der guten Seemannschaft einzuhalten.

3.2. die Seemannschaft zu beherrschen und ausreichende Erfahrungen in der Führung einer Yacht zu besitzen bzw. einen verantwortlichen Skipper mit diesen Eigenschaften zu stellen und dem Vercharterer namhaft zu machen. Ist der Charterer oder sein Skipper nicht im Besitz der zum Zeitpunkt der Charter seitens des Gesetzgebers vorgeschriebenen amtlichen Befähigungsnachweise wie Bootsführerschein, Funkzeugnis mit GMDSS-Berechtigung, Fach- oder Sachkundenachweis (oder gleichwertige Qualifikation etc.) für das Führen einer Yacht in der vereinbarten Bootsklasse, behält sich der Vercharterer vor, die Übergabe der Yacht bei Einbehalt des Charterpreises zu verweigern oder einen Skipper im Namen und auf Kosten des Charterers zu stellen.

3.3. die gesetzlichen Bestimmungen des Gastlandes zu beachten und An- und Abmeldungen beim Hafenmeister oder der zuständigen Behörde vorzunehmen.

3.4. die Yacht ohne schriftliche Genehmigung des Vercharterers keinem Dritten zu überlassen oder zu vermieten und keine gefährlichen Güter oder Stoffe zu transportieren.

3.5. das jeweilige Seegebiet des Vercharterers nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung des Vercharterers zu verlassen.

3.6. keine Veränderungen am Schiff oder an der Ausrüstung vorzunehmen.

3.7. Yacht und Ausrüstung pfleglich zu behandeln, die Yacht nur mit Bootsschuhen zu betreten, das Logbuch in einfacher Form zu führen, sich vor Törnbeginn über die Gegebenheiten des Fahrgebiets eingehend zu informieren, wie z. B. über Strömungen und veränderte Wasserstände bei starken Winden, etc..

3.8. bei angesagten Windstärken ab 7 Bft. den schützenden Hafen nicht zu verlassen.

3.9. die Yacht am letzten Chartertag bis spätestens 15:00 Uhr im Ausgangshafen in einwandfreiem, gereinigtem, aufgeklartem und vollgetanktem Zustand zur Rücknahme bereitzuhalten.

3.10. bei Schäden, Kollisionen und Havarien oder sonstigen außergewöhnlichen Vorkommnissen (Diebstahl, Beschlagnahme etc.) unverzüglich telefonisch den Vercharterer zu benachrichtigen. Bei Schaden am Schiff oder an Personen eine Niederschrift anzufertigen und für eine Gegenbestätigung des Hafenmeisters, Arztes oder der Polizei zu sorgen.

3.11. im Falle der Havarie oder ähnlichen Fällen die Yacht immer mit der eigenen Leine abschleppen zu lassen und keine Vereinbarungen über Abschlepp- oder Bergungskosten zu treffen.

3.12. gegebenenfalls zum Stützpunkt zurückzukehren, um eine Reparatur zu ermöglichen.

3.13. alle Betriebsstoffe wie Öl, Diesel, Benzin, Gas, Petroleum, Spiritus, Batterien etc. auf eigene Rechnung aufzufüllen.

3.14. Schiffszustand und Vollständigkeit von Ausrüstung und Inventar jeweils bei Übergabe und Rückgabe zu überprüfen (Checkliste) und dies mit seiner Unterschrift zu bestätigen.

3.15. Beanstandungen der Yacht unverzüglich bei dem Stützpunkt der Yacht anzuzeigen und im Übergabe- oder Rückgabeprotokoll zu vermerken. Später angezeigte Reklamationen werden ausgeschlossen.

3.16. Schwimmwesten und weitere Sicherheitsausrüstungen, welche in ausreichender Zahl zur Yacht gehören, während des Navigierens zu tragen.

3.17. unter Deck nicht zu rauchen.

 

4. Reparaturen und Motoren- und Bilgenüberwachung

4.1. Reparaturen im Wert von über € 100,- bedürfen grundsätzlich der Genehmigung durch den Vercharterer. Ausgetauschte Teile sind in jedem Fall aufzubewahren. Auslagen für Reparaturen welche infolge von Materialverschleiß notwendig wurden, werden vom Vercharterer bei Vorlage der quittierten Rechnung zurückerstattet.

4.2. Der Ölstand, der Kühlwasserstand und die Bilgen sind täglich, der Austritt des Kühlwassers laufend durch den Charterer zu überprüfen. Schäden, die durch Trockenlaufen des Motors entstehen, sind in keinem Fall versichert und gehen zu Lasten des Charterers.

 

5. Rücktritt des Charterers oder Minderung des Charterpreises bei verspäteter Übergabe oder Mängeln

5.1. Wird die Yacht oder zumindest eine gleichwertige Ersatzyacht nicht rechtzeitig zum im Chartervertrag vereinbarten Termin vom Vercharterer zur Verfügung gestellt, so kann der Charterer frühestens 48 Stunden danach bei voller Erstattung aller geleisteten Zahlungen aus diesem Vertrag zurücktreten.

5.2. Über den Charterpreis hinausgehende Ersatzansprüche des Charterers sind ausgeschlossen. Tritt der Charterer nicht vom Vertrag zurück, so behält er Anspruch auf Erstattung des anteiligen Charterpreises für die Zeit, um die das Schiff später übergeben wurde.

5.3. Schäden an der Yacht und Ausrüstung, die die Seetüchtigkeit der Yacht nicht beeinträchtigen und die Nutzung der Yacht weiterhin im zumutbaren Rahmen ermöglichen, berechtigen nicht zum Rücktritt. Eine Minderung ist in diesem Fall ebenfalls ausgeschlossen.

 

6. Haftung des Vercharterers

6.1. Der Vercharterer haftet dem Charterer und seiner Crew nur für Schäden, welche infolge von Vorsatz und grober Fahrlässigkeit des Vercharterers entstehen.

6.2. Der Vercharterer haftet nicht für solche Schäden, die aus Ungenauigkeiten, Veränderungen und Fehlern des zur Verfügung gestellten nautischen Hilfsmaterials und elektronischer Instrumente wie

z. B. Seekarten, Handbücher, Kompass, Funkpeiler, Kartenplotter, Autopilot, Radar, Bugstrahlruder usw. verursacht werden.

6.3. Ansprüche des Charterers infolge von Nichtbenutzbarkeit der Yacht wegen Schäden oder Totalausfall, welche durch den Charterer oder einen Dritten während der Charterzeit verursacht werden, sind ausgeschlossen.

 

7. Haftung des Charterers

7.1. Für Handlungen und Unterlassungen des Charterers, für die keine Haftpflicht- und Vollkaskoversicherung (siehe B 1) besteht und insoweit entstandene Schäden von der Versicherung nicht übernommen werden und für die der Vercharterer von dritter Seite haftbar gemacht wird, hält der Charterer den Vercharterer von allen privat- und strafrechtlichen Folgen, auch von allen Kosten der Rechtsverfolgung im In- und Ausland frei. Der Charterer übernimmt die Yacht auf eigene Verantwortung.

7.2. Verlässt der Charterer die Yacht an einem anderen als den vereinbarten Ort, gleich aus welchem Grund, so trägt der Charterer alle Kosten für die Rückführung der Yacht zu Wasser oder Land. Sollte die Rückführung der Yacht den Charterzeitraum überschreiten, gilt die Yacht erst mit Eintreffen im vereinbarten Rückgabehafen als vom Kunden zurückgegeben.

7.3. Verspätete Schiffsrückgabe und durch den Charterer verschuldete Nichtbenutzbarkeit der Yacht führen zu Schadensersatzansprüchen seitens des Vercharterers.

7.4. Es wird darauf hingewiesen, dass der Abschluss einer Kasko-Versicherung durch den Vercharterer zu keiner Haftungsfreistellung des Charterers für diejenigen Schäden führt, die von der Versicherung nicht übernommen werden oder hinsichtlich derer die Versicherung sich ausdrücklich eine In-Regressnahme des Charterers vorbehalten hat. Dies gilt insbesondere für Schäden infolge grober Fahrlässigkeit, Vorsatz oder Nichtbeachtung der Vertragsbedingungen sowie für etwaige Folgeschäden.

7.5. Die Bedingungen des Versicherers, welche auf Nachfrage gern übersandt werden, sind Bestandteil dieses Vertrages. Die Selbstbeteiligung pro Schadensfall ist vom Charterer zu tragen. Bei mängelfreier Rückgabe der Yacht und Ausrüstung wird die Kaution unverzüglich zurückerstattet. Schäden und Verluste werden mit der Kaution verrechnet. Etwaige nicht durch die Kaution oder Versicherung gedeckte Schäden sind dem Vercharterer unverzüglich zu ersetzen.

7.6. Der Abschluss einer erweiterten Skipperhaftpflichtversicherung (welche Crew-Haftpflicht untereinander und Ersatz von Schäden an der gecharterten Yacht bei nachgewiesener grober Fahrlässigkeit regelt) und einer Folgeschadenversicherung wird empfohlen.

 

8. Zahlung, Rücktritt, Nichtantritt des Charterers

8.1. Die Anzahlung des Charterpreises in Höhe von 30% ist innerhalb von 7 Tagen ab Vertragsschluss fällig, der Rest 8 Wochen vor Charterbeginn. Der Zahlungseingang hat innerhalb der angegebenen Fristen zu erfolgen.

8.2. Für Umbuchungen -soweit diese möglich sind- erhebt der Vercharterer eine Umbuchungsgebühr von € 50,-.

8.3. Kann der Charterer die Charter nicht antreten, so teilt er dies unverzüglich mit. Bei Rücktritten bis 8 Wochen vor Törnbeginn wird die Anzahlung von 30% der Gesamtgebühren fällig. Erfolgt die Absage ab 8 Wochen vor Reisebeginn, ist die gesamte Gebühr zu zahlen. Es wird dem Charterer dringend empfohlen, eine Reiserücktrittskosten-Versicherung abzuschließen.

8.4. Zahlt der Charterer nicht innerhalb der genannten Termine, kann der Vercharterer vom Vertrag zurücktreten. Bezahlte Raten sind abzüglich einer Bearbeitungsgebühr von 20% nur dann zurückzuerstatten, wenn eine Ersatzcharter zu denselben Konditionen gelingt.

 

9. Nebenabreden / salvatorische Klausel

9.1. Eine Verlängerung der Charterzeit ist nur mit Zustimmung des Vercharterers möglich. Bei offensichtlichen Fehlern bei Berechnung des angeführten Charterpreises und der Extras haben der Vercharterer und der Charterer das Recht und die Pflicht, den Charterpreis gemäß gültiger Preisliste zu korrigieren, ohne dass die Rechtswirksamkeit dieses Vertrages berührt wird.

9.2. Mündliche Zusagen und Nebenabreden sind nur nach Bestätigung in Textform durch den Vercharterer wirksam. Dies gilt auch für die Abbedingung des Textformerfordernisses. Auskünfte werden nach bestem Wissen, jedoch ohne Gewähr erteilt.

9.3. Die Unwirksamkeit einzelner Regelungen berührt nicht die Gültigkeit des Vertrags im Übrigen. Die Parteien vereinbaren, unwirksame Regelungen durch, diesen möglichst nahekommenden, wirksamen Regelungen zu ersetzen.

 

10. Gerichtsstand, anwendbares Recht Gerichtsstand und Gerichtsort ist Rovinj/Istrien/Kroatien Anwendung findet kroatisches Recht.

 

Datenschutz

Die im Vertrag angegebenen personenbezogenen Daten, wie Name, Anschrift, Telefonnummern etc., die allein zum Zwecke der Durchführung des entstehenden Vertragsverhältnisses notwendig und erforderlich sind, werden auf Grundlage gesetzlicher Berechtigungen erhoben. Für jede darüberhinausgehende Nutzung der personenbezogenen Daten und die Erhebung zusätzlicher Informationen bedarf es regelmäßig der Einwilligung des Betroffenen. Eine solche Einwilligung ist freiwillig und Sie können diese durch Ankreuzen im Formular erteilen. Sie sind gemäß Artikel 15 DSGVO jederzeit berechtigt, gegenüber der A.C.P.d.o.o. um umfangreiche Auskunftserteilung zu den zu Ihrer Person gespeicherten Daten zu ersuchen. Gemäß Artikel 17 DSGVO können Sie jederzeit gegenüber der A.C.P.d.o.o. die Berichtigung, Löschung und Sperrung einzelner personenbezogener Daten verlangen. Sie können darüber hinaus jederzeit ohne Angabe von Gründen von Ihrem Widerspruchsrecht Gebrauch machen und die erteilte Einwilligungserklärung mit Wirkung für die Zukunft abändern oder gänzlich widerrufen. Sie können den Widerruf entweder postalisch, per E-Mail oder Fax an den Vertragspartner übermitteln. Es entstehen Ihnen dabei keine anderen Kosten als Portokosten bzw. Übermittlungskosten nach den bestehenden Basist